75. Sommerliche Musiktage Hitzacker - Hörer-Akademie Abo

An der Kirche 1
29456 Hitzacker

Event organiser: Gesellschaft der Freunde der Sommerlichen Musiktage Hitzacker e.V., Dr.-Helmut-Meyer-Weg 1, 29456 Hitzacker (Elbe), Deutschland

Tickets

Zur Zeit sind keine Buchungen möglich. Für mehr Information wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle des Festivals.

Event info

Als ältestes bundesweites Festival für Kammermusik begeistern die Sommerlichen Musiktage Hitzacker jedes Jahr aufs Neue Besucher und Presse. Das 9-tägige Festival beginnt traditionell am letzten Juli-Wochenende und besticht mit seiner romantischen Nähe zur Elbe.

Die Sommerlichen Musiktage Hitzacker zählen nicht nur zu den traditionsreichsten und renommiertesten Musikfestivals, sondern überzeugen im Besonderen durch innovative Herangehensweise an zeitgenössische Musik. 1946 in damals eher bescheidenem Rahmen gegründet, haben sie sich schnell zu einem überregional beachteten Festival entwickelt.

Location

St. Johannis-Kirche Hitzacker
An der Kirche 1
29456 Hitzacker
Germany
Plan route

Direkt am Ufer der Jeetzel, einem Nebenfluss der Elbe, liegt die St. Johannis Kirche in Hitzacker. Bereits vor Jahrhunderten war das Gotteshaus ein wichtiger Missionsstandort und ist auch heute durch seine idyllische Lage am Fluss und dem an ihm vorbeiführenden Radwanderweg ein beliebtes Ziel.

Die Ursprünge des kleinen Gotteshauses liegen vermutlich schon im 12. Jahrhundert, wo die Taufen noch in der vorbeifließenden Jeetzel durchgeführt wurden. 1668 fiel die Kirche, wie viele Teile Hitzackers, den Flammen eines Stadtbrandes zum Opfer. Die ursprüngliche Backsteinarchitektur ist so heute nur noch zu erahnen. Auch die Kirchenbänke findet man hier nicht mehr. Stattdessen ermöglicht eine flexible Bestuhlung auch die vielen Konzerte, die jährlich in der St. Johannis Kirche stattfinden.

Besonderes Augenmerk gehört den farbigen Bleiglasfenstern, die von besonderer Kunstfertigkeit zeugen. Erschaffen bis 1928 zeigen sie einen vollständig erhaltenen Bilderzyklus. Alle Motive sind bekannter Malereien des 16. Jahrhunderts, beispielsweise Raffael, entlehnt und einheitlich im nazarenischen Stil umgestaltet.