Hörer-Akademie III

An der Kirche 1
29456 Hitzacker

Event organiser: Gesellschaft der Freunde der Sommerlichen Musiktage Hitzacker e.V., Dr.-Helmut-Meyer-Weg 1, 29456 Hitzacker (Elbe), Deutschland

Tickets

Zur Zeit sind keine Buchungen möglich. Für mehr Information wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle des Festivals.

Event info

Hörer-Akademie III: Quartettlupe – Interpretationen
Anschließend gemeinsames Kaffeetrinken im Pfarrgarten

Oliver Wille, Musiktage-Intendant und Kammermusik-Professor an der Hochschule für Musik, Theater und Medien in Hannover, will das Ohr dafür schärfen, wie stark die Persönlichkeit, Haltung und Zusammensetzung eines Ensembles die Interpretation von Werken beeinflusst. Zwei Streichquartette erkunden dabei ein und denselben Satz aus der musikalischen Weltliteratur und bestimmen im Austausch mit Moderator und Publikum ihre individuellen Lesarten.


Kosmos „zu viert“ III
Baum Quartet
Oliver Wille – Moderation

Baum Quartet © Michaela Kuhn

Location

St. Johannis-Kirche Hitzacker
An der Kirche 1
29456 Hitzacker
Germany
Plan route

Direkt am Ufer der Jeetzel, einem Nebenfluss der Elbe, liegt die St. Johannis Kirche in Hitzacker. Bereits vor Jahrhunderten war das Gotteshaus ein wichtiger Missionsstandort und ist auch heute durch seine idyllische Lage am Fluss und dem an ihm vorbeiführenden Radwanderweg ein beliebtes Ziel.

Die Ursprünge des kleinen Gotteshauses liegen vermutlich schon im 12. Jahrhundert, wo die Taufen noch in der vorbeifließenden Jeetzel durchgeführt wurden. 1668 fiel die Kirche, wie viele Teile Hitzackers, den Flammen eines Stadtbrandes zum Opfer. Die ursprüngliche Backsteinarchitektur ist so heute nur noch zu erahnen. Auch die Kirchenbänke findet man hier nicht mehr. Stattdessen ermöglicht eine flexible Bestuhlung auch die vielen Konzerte, die jährlich in der St. Johannis Kirche stattfinden.

Besonderes Augenmerk gehört den farbigen Bleiglasfenstern, die von besonderer Kunstfertigkeit zeugen. Erschaffen bis 1928 zeigen sie einen vollständig erhaltenen Bilderzyklus. Alle Motive sind bekannter Malereien des 16. Jahrhunderts, beispielsweise Raffael, entlehnt und einheitlich im nazarenischen Stil umgestaltet.